Gutenberg-Editor Update

Der Gutenberg-Editor ist nun seit knapp einem Monat online. Es gibt noch immer Fehler und gewisse Apps funktionieren noch nicht einwandfrei. Dies hat mich dazu bewogen, kurz etwas dazu zu schreiben:

Allgemeines zum Editor

Mit dem integrierten Gutenberg-Editor möchte WordPress eine Lücke schliessen. Mussten bisher verschiedene Plugins für die Gestaltung der Beiträge oder Seiten verwendet werden (Bsp. TinyMCE oder andere) hat WP nun viele Funktionalitäten im neuen Editor integriert. ABER es funktioniert noch nicht alles tadellos, dazu später mehr.

Das Schreibfeeling ist wirklich neu. So hat man mehr Platz, sieht gleich, wie es auf dem Frontend aussieht. Also ein richtiger WYSIWYG-Editor (wenn man das so sagen darf). Wie aber schlussendlich eine Seite im Frontend aussieht, bestimmt nicht der Editor alleine, sondern auch das verwendete Theme!

*WYSIWYG=What You See Is What You Get (dt. “Du bekommst was Du siehst”)

Ein Meilenstein in der Entwicklung von WordPress. Deshalb auch eine neue Versionsnummerierung 5.X 🙂

Aufbau des Editors

Der Editor arbeitet mit modularen Blöcken. Diese dienen zur Strukturierung der Inhalte einer Seite oder eines Beitrags. Die Blöcke beinhalten beispielsweise Medien (Bild, Ton, Film), Tabellen, Button, Spalten etc.

Diese können alle verwendet und integriert werden.

Elemente/Blöcke

Diese Elemente können ganz einfach ausgewählt und verwendet werden. Die grundlegende Funktionalität der Blöcke ist ähnlich wie diese in den bekannten Plugins Anwendung findet. Blöcke können eingefügt, verschoben oder gelöscht werden. Spalten kreiert und ganz neu auch Buttons integriert werden. Diese Eigenschaft fehlte auch bis heute in WordPress und konnte nur mittels Plugins gelöst werden (oder wer sich traute, auch mit HTML-Code im Editor).

Baut man sich selber Blöcke, beispielsweise mit der festgelegten Hintergrundfarbe und Typographie, kann man diese Speichern und in einem Webprojekt immer wieder verwenden. Diese eigenen Blöcke können wie die Standardblöcke des Editors einfach an einer beliebigen Stelle hinzugefügt werden.

Nachteile

Der Gutenberg Editor ist noch nicht ganz ausgereift. Gewisse Funktionen sind noch etwas kompliziert oder versteckt. Beispielsweise der Permalink ist im Seiten oder Beitragstitel versteckt. Auch das Scrollen klappt noch nicht ganz, je nach verwendetem Browser. Der Header schneidet den ersten Block ab.

Gewisse Plugins sind noch nicht kompatibel mit dem Editor. Beispielsweise musste ich für diesen Beitrag, welcher mit dem neuen Editor verfasst wurde, das Plugin YOAST-SEO ausschalten. Gemäss Plugin-Hersteller sollte das Problem aber bald behoben sein. Das Selbe kann natürlich auch mit anderen Plugins passieren. Ist das Update auf 5.X mal gemacht, gibt es kein Zurück mehr. Der Editor ist nicht Rückwärtskompatibel!

Tipp

Mein persönlicher Tipp: Noch warten mit dem Update. Wer nicht warten mag, dem empfehle ich folgendes:

  • komplette WordPress-Site kopieren und einen Clone installieren.
  • Update des Clones auf WordPress 5.X
  • Funktionalität der Webseite prüfen
  • Alle Plugins auf Funktionalität prüfen
  • Seiten und Beiträge erstellen und schauen, ob alles funktioniert
  • Darstellung der Webseite überprüfen (Responsive-Test nicht vergessen)

Wenn dies alles klappt und funktioniert, dann eine Sicherung der bestehenden Webseite als Fallback erstellen und erst dann Updaten.

Fragen werden wir am 22.01.2018 anlässlich unserer WordPress-Werkstatt behandeln. Mehr dazu (Achtung jetzt kommt ein Button welcher mit Gutenberg erstellt wurde) dann gibt es hier mehr (Press Button)

Accident Tool – Europ. Unfallprotokoll App

Preview unserer App, ganz kurz mit einem Video erklärt, wie einfach eine Unfallmeldung mit unserer App an die Fahrzeugversicherung und…

Neu WordPress Anfänger Kurs

Praxisbezogener WordPress Anfänger Kurs. Geeignet für Personen, welche ihre eigene Webseite erstellen oder eine WordPress Webseite für ein KMU oder…